02.05.2016 | Hampf

Attacke auf Ordnungsamtsmitarbeiter

Ich führte mit meinem Partner am Abend des 15. April 2016 als zivil gekleidetes Einsatzteam des Ordnungsamtes Jugendschutzkontrollen im Rotlichtbezirk durch. Wir wollten einen jungen Mann überprüfen, der sich verdächtig verhielt. Wir gingen auf ihn zu. Ich sprach ihn an und zeigte ihm meinen Dienstausweis. Der junge Mann ergriff sofort

mehr lesen
02.05.2016 | Kontrolleur

Zugbegleiter bei Fahrkartenkontrolle von Schwarzfahrern bedroht

Bei einer Fahrkartenüberprüfung im Zug kontrollierte ich am 29. April 2016 zwei Personen. Beide konnten keinen gültigen Fahrschein vorlegen, sondern lediglich ein Ticket von einem Bekannten, bei dem es sich jedoch um ein personalisiertes Ticket handelte. Darauf angesprochen, bedrohten sie mich und sagten mir, ich solle weitergehen. Auf die Frage nach

mehr lesen
02.05.2016 | Lex

Beamte in JVA durch Inhaftierten verletzt

Ich eilte am 7. September 2014 zu einem Alarm in der Justzivollzugsanstalt. Dabei stellte sich raus, dass sich ein Inhaftierter versucht hatte, den Hals aufzuschneiden. Halsschlagader und Kehlkopf waren freigelegt. Dieser Anblick ist schon als solches nicht schön anzusehen. Dazu war der Inhaftierte stark psychisch auffällig, sodass es nicht möglich

mehr lesen
29.04.2016 | FaMe

Kundin randaliert in Jobcenter

Eine Kundin sprach zu den Öffnungszeiten des Jobcenters am 12.06.2012 bei meiner Kollegin vor, um ihr Anliegen zu klären. Im Verlauf des Kundengesprächs startete die Kundin eine laute Diskussion. Da sich die Gesprächssituation zuspitzte und ich mit der Kollegin ein Büro teilte, schaltete ich mich ein und versuchte, die Situation in

mehr lesen
28.04.2016 | Lex

Beleidigt, bespuckt und geschlagen

Bei einer Krankenhausbewachung wurden die zur Bewachung eingesetzten Kollegen aus dem Strafvollzug von einem Gefangenen mit den Worten „Ihr seid Missgeburten, Hurensöhne, scheiß Beamte, Dreckspack, haltet die Fresse!“ und „Was willst du, Arschloch?“ beleidigt. Weiterhin wurden die Kollegen verbal bedroht mit den Worten „Ich hau dir in die Fresse, ich mache euch

mehr lesen
26.04.2016 | FaMe

Kunde ohrfeigt Sachbearbeiter in Jobcenter

Ein Leistungsbezieher sprach am 15.01.2016 persönlich bei einem Mitarbeiter des Jobcenters vor. Bei dieser persönlichen Vorsprache – er kam in Begleitung seiner aktuellen Lebenspartnerin – konnte er sich nicht mit einem Lichtbilddokument ausweisen. Der Mitarbeiter informierte den Kunden über seine Ausweispflicht und akzeptierte letztlich eine Kontokarte von der Bank als Ausweisdokument.   Bei der

mehr lesen
26.04.2016 | Goethe

Angriff eines Gefangenen auf Freistundenhof

Am 22.02.2014 brannte auf dem Freistundenhof unserer Justizvollzugsanstalt ein Mülleimer. Ein Gefangener wandte sich in die Richtung des Kollegen, der die Freistunde überwachte, und rief ,,Eh, du Esel! Siehst du nicht, dass der Mülleimer brennt?!“ In der Zwischenzeit kam eine Kollegin mit einem Eimer Wasser auf den Hof, um den Brand zu löschen.

mehr lesen
22.04.2016 | mika

Faustschläge im Jobcenter

Ein Kunde schlug mir einen ganzen Stapel meiner Akten gegen den Kopf, weil ich seine Leistungen nach dem SGB II nicht auszahlen durfte. Anschließend schlug er mit der Faust nach mir – ich lag bereits am Boden. Kollegen kamen mir zur Hilfe, weil der damalige Notfall-Knopf vermutlich wegen Systemauslastung nicht

mehr lesen
22.04.2016 | S aus H

„Ich komm vorbei und hack dir den Kopf ab!“

Ich habe ein fahrerlaubnisrechtliches Überprüfungsverfahren gegen einen Betroffenen eingeleitet, der mit Kokain von der Polizei erwischt wurde. Gegenüber den Beamten gab er an, seit drei Jahren täglich Kokain zu konsumieren. Da sich dieses Konsumverhalten leider nicht mit dem Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis verträgt, habe ich den Betroffenen schriftlich aufgefordert, eine

mehr lesen

Vorfall melden

Erzähle uns deine Geschichte!

Hast du in deinem Berufsalltag auch schon Gewalt erlebt? Teile deine Geschichte mit uns und anderen Betroffenen, um noch mehr Aufmerksamkeit auf das Thema „Gewalt im Öffentlichen Dienst“ zu lenken und anderen Opfern Mut zu machen! Um auch technisch größtmögliche Sicherheit deiner Informationen zu gewährleisten, benutzt du hierfür am besten ein (geschütztes) Privatgerät.

Deine Daten werden bei uns selbstverständlich vertraulich behandelt. Bevor wir deinen Vorfall auf dieser Seite veröffentlichen, wird er zunächst von uns geprüft. Bitte habe Verständnis dafür, dass dies eine Weile dauern kann. Zu deinem Schutz werden wir die Namen aller beteiligten Personen anonymisieren. Wir veröffentlichen nur den von dir gewählten Nicknamen, niemals deinen richtigen Namen. Deinen Klarnamen und eine gültige eMail-Adresse verwenden wir nur, um mit dir in Kontakt treten zu können. Diese Daten werden von uns nicht veröffentlicht und niemals an Dritte weitergegeben.

Die Felder mit * sind Pflichtfelder

? Datum des Vorfalls *

Ich habe die Teilnahme- und Datenschutzbestimmungen gelesen und erkläre mich einverstanden.

Kontakt

 

Du hast eine Frage oder brauchst Hilfe? Du möchtest die Kampagne unterstützen oder benötigst Infomaterial und Giveaways?
Über unser Kontaktformular kannst du uns erreichen.